BIOGRAPHIE

Marisa Gómez hat sich seit dem Anbeginn ihrer künstlerischen Laufbahn eine Karriere voller Professionalismus und Exzellenz erarbeitet. Ihre feine Musikalität, ihre makellose Technik und ihre erlesene Kreativität haben ihr das Lob der spezialisiertesten Bereiche innerhalb der Welt der Gitarre eingebracht und ihre Darbietungen auf den angesehensten Bühnen gebracht.


Ihre Vielseitigkeit als Interpreterin hat es ihr während ihrer  Karriere ermöglicht, ein sehr breites Repertoire abzudecken, das von der Musik der Renaissance und des Barock (aufgeführt mit Originalinstrumenten) bis zur Gitarrenmusik des 20. und 21. Jahrhunderts umfasst.


Geboren wurde sie in Buenos Aires, Argentinien. Ihren Abschlüsse machte sie an der Musikschule “Carlos Morel” in Quilmes, Argentinien und an der Königlichen Musikhochschule Madrid. Dazu lernte sie Cello (private Unterrichte mit Paul Friedhoff, solo cello des „Teatro Real“ von Madrid) und zwei Jahren Orchesterdirigieren an der Nationalen Universität La Plata, Argentinien. Im 2018 machte sie einen Master in Musikalische Interpretation und Versuchung in der Internationale Valencianische Universität.

Privat nahm sie zehn Jahre lang regelmäßig Unterricht beim argentinischen Gitarristen Eduardo Isaac. Sie nahm an internationalen, von David Russell, Manuel Barrueco, Eduardo Fernández, Konrad Junghänel und Leo Brouwer gehaltenen Kursen teil.


Auf verschiedenen Wettbewerben wurde sie mit Preisen ausgezeichnet, darunter auf dem Internationalen Gitarrenwettbewerb Manuel María Ponce in Mexiko, dem Hazen Wettbewerb Madrid, dem Internationalen Wettbewerb Vélez-Málaga, dem Nationalen Gitarrenwettbewerb von Argentinien (CFI) und dem "Buenos Aires no duerme" Festival.


2000 und 2001 erhielt sie vom Kulturministerium und vom Bundesrat für Investitionen Argentiniens ein Stipendium zur musikalischen Vervollkommnung.


Als Solistin nahm sie sechs CDs auf (eine gefördert durch die UNESCO). Sie nahm auch zwei Cds mit Cello und Gitarre, eine Cd mit Gitarrenduos und andere mit der Uqbar Gruppe. Außerdem machte sie Aufnahmen für Radio und Fernsehen (Nationales Radio Argentinien, Telemadrid, Staatliches Japanisches Fernsehen, Nationales Radio Spanien, etc.) und nahm die Filmmusik verschiedener spanischer und argentinischer Filmproduktionen.

Ihre Interpretationen waren Teil von wichtige Veranstaltungen wie dem Konferenzzyklus „Interweaving Performance Cultures“ der Universität Berlin oder der Präsentation der Sammlung skulpturaler Porträts von Papst Franz I. des berühmten Bildhauers Mik Simcic im Vatikan.


In Spanien wurde sie zur Teilnahme an zahlreichen Festivals und Konzertreihen eingeladen. Ebenso trat sie in Ländern wie China, Mexiko, Uruguay, Brasilien, Chile, Argentinien, Italien, Deutschland und Portugal auf, wo ihre Darbietungen beim Publikum stets begeisterte Aufnahme fanden.


Als Solistin mit Ochester oder Chor sie hat Konzerte von Vivaldi, Castelnuovo-Tedesco (Konzert in D und Romancero gitano), Villa-Lobos und Piazzolla interpretierte.


Ihr großes Interesse für die Kammermusik hat sie zur Mitwirkung an zahlreichen Instrumentalgruppen gebracht, darunter des Gitarrenduos “GEA-GÓMEZ” und des Cello und Gitarrenduos "DÚO BOCCHERINI" allesamt Ensembles, mit denen sie eine intensive Konzerttätigkeit teilt.


Als Arrangeurin machte sie zahlreiche Werke für Sologitarre und Kammermusik.


Sie ist regelmäßig von verschiedene Universitäten und Musikschulen in Spanien und weltweit als Meisterkurse-professurin einladen.


Zur Zeit ist sie Gitarrenprofessorin in der Musikhochschule Kastilie und Leon (Conservatorio Superior de Música de Castilla y León) in Salamanca, Spanien.